Ist Eisbaden wirklich gesund?

© Girts AdobeStock 407777444
Für „Warmduscher“ unglaublich: Alle Jahre wieder, bei Eiseskälte, Schnee und Wind, stürzen sich scheinbar kälteresistente „Eisbader“ in klirrend kalte Gewässer und scheinen dabei auch noch Spaß zu haben – und das soll gesund sein? Traditionell in Finnland, Schweden, Norwegen und noch vielen anderen Ländern mehr jedenfalls ist Eisbaden ein gängiges Vergnügen.
Tatsächlich scheint diese Gewohnheit gesundheitliche Vorteile zu haben: Für die Psyche, das Herz-Kreislauf-System und das Immunsystem. Glücksgefühle, weil man sich überwunden hat, weil man es geschafft hat, stolz auf die eigene körperliche Leistung ist, weil Mitmenschen vielleicht ehrfürchtig Zeugen des eigenen Mutes geworden sind. Was für die einen „bungee jumping“ ist, mag für die anderen der Sprung ins kalte Wasser sein. Das Herz-Kreislaufsystem wird trainiert und da sich die Blutgefäße während der Kalt-Wasser-Badefreude verengen, damit das Blut besser zirkulieren kann, geht man auch von einer die Blutgefäße stärkenden Wirkung aus.
Bezogen auf das Immunsystem haben Untersuchungen tatsächlich ergeben, dass so ein Eisbad positive Auswirkungen hat: Weniger grippale Infekte, weniger Atemwegserkrankungen schlagen bei den coolen Schwimmern zu Buche.
Allerdings: Wer sich ins kalte Nass stürzen will, muss sehr gut vorbereitet sein, damit das Badevergnügen nicht ein ungesundes Ende nimmt. Spontan sollte niemand seinem Körper dieses Wechselbad der Temperaturen zumuten. Schließlich sind genügend Fälle bekannt, da Wagemutige solche Unternehmungen unterschätzt und mit dem Leben bezahlt haben. Wer also das Eisschwimmen (bis zu einer Wassertemperatur von 5 Grad) praktizieren möchte, sollte das nur nach gründlicher Vorbereitung tun. Schrittweise sollte die Gewöhnung an die Wassertemperatur stattfinden, die Aufenthaltsdauer im kalten Wasser nur langsam erhöht werden – dabei sollte man nie alleine sein, optimal ist die Unterstützung eines erfahrenen Eisbade-Sportlers.
Ansonsten droht ein Kälteschock, der zu heftiger Atemnot und Keuchatmung führen und bewegungsunfähig machen kann, auch Herzrhythmusstörungen bis hin zu Herzversagen können auftreten. Wer plant, sich ins kalte Nass zu begeben, sollte vorher seinen Arzt zurate ziehen. Bei Herzproblemen, ist von diesem zweifelhaften Badevergnügen abzuraten.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Die besten Lebensmittel bei einer Erkältung

    Die besten Lebensmittel bei einer Erkältung

    Schnupfen, Husten und andere typische Erkältungssymptome sind lästig und man ist froh, wenn sie möglichst schnell wieder verschwinden. Viel Ruhe und vor allem ausreichend Schlaf unterstützen den Körper.

  • Warum bin ich heiser?

    Warum bin ich heiser?

    Heiserkeit statt Heiterkeit – in der kalten Jahreszeit leider ein häufiges Symptom. Man ist erkältet, hat Halsschmerzen, die Stimme wird heiser und versagt manchmal komplett ihren Dienst.

  • Die häufigsten Skiverletzungen

    Die häufigsten Skiverletzungen

    In der Skisaison 2021/22 gab es laut der Stiftung Sicherheit im Skisport etwa 37000 bis 39000 Skiunfälle bei deutschen Skifahrern. Wir klären auf, welche Skiverletzungen am häufigsten vorkommen.

  • Wie die Periode mit Herzbeschwerden zusammenhängt

    Wie die Periode mit Herzbeschwerden zusammenhängt

    Beschwerden vor oder während der Periode - manche Frauen bleiben davon verschont, andere wiederum haben umso mehr damit zu kämpfen. In besonderen Fällen kann sich dies sogar auf das Herz auswirken.

  • Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    Sport draußen ist auch im Winter ratsam

    In der kalten Jahreszeit wächst bei vielen Menschen der Drang, es sich drinnen gemütlich zu machen. Durchaus verständlich, denn die Kälte und Feuchtigkeit draußen sind nicht gerade einladend.

  • Erste Hilfe bei Hyperventilation

    Erste Hilfe bei Hyperventilation

    Wenn eine Person hyperventiliert, bedeutet das, dass sie außergewöhnlich schnell und tief einatmet und dabei zu wenig ausatmet. Obwohl die Betroffenen besonders tief atmen, kann es gleichzeitig zu Atemnot kommen. F

  • Wie lange dauert es, bis eine Tablette wirkt?

    Wie lange dauert es, bis eine Tablette wirkt?

    Von dem Moment, in dem man ein Medikament einnimmt und bis es anfängt zu wirken, vergeht eine gewisse Zeitspanne. Diese wird auch als Latenzzeit bezeichnet. Wie lange diese Zeitspanne dauert ist sehr unterschiedlich.

  • Wofür steht das N auf der Packung?

    Wofür steht das N auf der Packung?

    N1, N2, N3 – was haben diese Angaben auf Arzneimittelpackungen eigentlich zu bedeuten? Tatsächlich handelt sich hierbei um sogenannte Norm-Packungsgrößen, die bereits im Jahr 1982 eingeführt worden sind.